EUROPA FÜR BÜRGERINNEN UNDBÜRGER (Kurzbericht_Homepage.pdf)

 

Das Projekt "Europatag in Niedenstein und Europäische Migrationspolitik im Fokus des Partnerschaftstreffens: Europäische Lösungen für die Bewältigung der Flüchtlingskrise in den Mitgliedstaaten und Solidarität der Europäer für Menschen, die Schutz und Asyl in Europa suchen" wurde mit Unterstützung der Europäischen Union im Rahmen des Programms "Europa für Bürgerinnen und Bürger" gefördert

 

 

Geltend für den

Programmbereich 2, Maßnahme 2.1- "Städtepartnerschaften"

 

 

Beteiligung:

Das Projekt involvierte ca. 290 Bürgerinnen und Bürger, insbesondere 59 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Gemeinde St-Germer de Fly (Frankreich), ca. 230 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Stadt Niedenstein (Deutschland).

Ort / Datum:

Die Veranstaltung fand in Niedenstein (Deutschland), von 05/05/2016 bis 08/05/2016 statt.

Kurze Beschreibung:

Donnerstag, der 05/08/2016 widmete sich:

Die Teilnehmer trafen sich am frühen Nachmittag, um sich zunächst den Kinofilm „Heute bin ich Samba" auf Deutsch bzw. auf Französisch anzusehen. Thema des Films ist eine Beschreibung, wie illegale Einwanderer in Paris leben und arbeiten und wie sie gegen Schwierigkeiten mit Behörden oder mit der Polizei ankämpfen.

Nach der Filmvorführung erläuterte der Bürgermeister der Stadt Niedenstein, Herr Frank Grunewald, das Flüchtlingskonzept der Stadt Niedenstein und stellte seine Mitarbeiterin Julia Grunewald-Discher vor, die seitens der Kommune die Flüchtlingsarbeit koordiniert und zugleich Kontaktperson zu dem ehrenamtlichen Arbeitskreis „Füreinander – Miteinander" ist.

Frau Grunewald-Discher und Bürgermeister Grunewald beantworteten die zahlreichen Fragen der Teilnehmer.

Die Information über die Flüchtlingssituation in Niedenstein durch Bürgermeister Frank Grunewald und seine Mitarbeiterin Julia Grunewald-Discher sowie der rege Gedankenaustausch zwischen den Teilnehmern trugen dazu bei, eine Akzeptanz für die Schickale von Flüchtlingen zu schaffen.

Freitag, der 06/05/2016 widmete sich:

Nach dem Frühstück in den Gastfamilien fuhren die französischen Gäste und einige der Gastgeber nach Friedland, um das im März 2016 eröffnete „Museum Friedland" und das Grenzdurchgangslager zu besichtigen. Vier Gästeführer begleiteten die Gruppen durch das Museum und durch das Gelände des Grenzdurchgangs-lagers. Auf dem Gelände stehen mehrere denkmalgeschützte Bauten und die Teilnehmer erhielten die Gelegenheit die Lagerkirche St. Norbert und eine historische Nissenhütte zu besichtigen.

Im „Museum Friedland" wurde die Geschichte des Grenzdurchgangslagers als Anlaufstelle für Flüchtlinge und Vertriebene nach dem zweiten Weltkrieg, für entlassene Kriegsgefangene und Displaced Persons, für Aussiedler und Zufluchtssuchende aus vielen Teilen der Welt sowie die heutige Bedeutung als Erstaufnahmeeinrichtung für Spätaussiedler, jüdische Zuwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion und für Asylsuchende anschaulich vermittelt.

Die Gästeführer gingen detailliert auf die Fragen der Teilnehmer ein und es fand ein fruchtbarer Gedanken- austausch statt. Die Teilnehmer wurden sensibilisiert für die Tatsache, dass Flucht, Migration und Integration Themen sind, die schon immer einen Platz in der Geschichte der Menschheit eingenommen haben.

Samstag, der 07/05/2016 widmete sich:

Als Höhepunkt des Städtepartnerschaftstreffens kann man das gelungene Bouleturnier unter Beteiligung der französischen Gäste, der deutschen Gastgeber und einer Gruppe von in Niedenstein lebenden Flüchtlingen bezeichnen. Über 80 Personen, davon 25 Flüchtlinge, nahmen am Bouleturnier teil und ca. 70 Zuschauer verfolgten das Geschehen auf und neben dem „Boulodrome".

Die intensive Vorbereitung des Turniers mit einem ausgeklügelten Turnierplan und die logistischen Anstrengungen haben sich gelohnt. Von 10.00 Uhr morgens bis 17.00 Uhr nachmittags begegneten sich die Teilnehmer aus verschiedenen Nationen, ob alt oder jung, ob weiblich oder männlich in einer freundschaftlichen Atmosphäre, in der Sprachbarrieren in den Hintergrund rückten. In den „gemischten" 3-er Teams entwickelte sich eine positive Dynamik, jeder wollte sein Bestes geben, aber jeder wollte vor allem Spaß haben. Die Gelegenheit Kontakte zu knüpfen auch oder besonders zu den Flüchtlingen wurde von vielen Teilnehmern genutzt.

Für das leibliche Wohl sorgten der Vorstand bzw. die Mitglieder des Partnerschaftsvereins Niedenstein e.V. aber auch eine Gruppe der Flüchtlinge, die landestypische Speisen mitbrachte.

Zum Ausklang des Partnerschaftstreffens trafen sich die Teilnehmer dann zum traditionellen deutsch-französischen Abend, der in diesem Jahr von der EU-Abgeordneten Martina Werner begleitet wurde.

Frau Werner referierte zunächst über die "Europäische Agenda für Migration". Sie erläuterte weiterhin die aktuellen politischen Bestrebungen seitens der EU die Flüchtlingsproblematik zu lösen und schilderte die vielen widerstreitenden Sichtweisen und Argumente der einzelnen Mitgliedstaaten, die zu einem Konsens zu bringen sind.

Frau Werner stellte sich den Fragen der Teilnehmer und es entwickelte sich ein reger Gedankenaustausch im Plenum. Im Laufe des Abends bestand für alle Interessierten die Möglichkeit mit Frau Werner ins Gespräch zu kommen, um über die Aspekte der Flüchlingsproblematik zu diskutieren.

Am Sonntagmorgen hieß es dann Abschied nehmen. Alle waren sich einig ein informatives und fröhliches Wochenende unter Freunden verbracht zu haben.

 

COMPTE-RENDU DE LA COMMISSION EUROPEENNE

 

Le projet«Jour de l’Europe et   la politique de migration européenne au centre de la rencontre de jumelage:   Solutions européennes pour le dépassement de la question des réfugiés dans   les Etats membre et solidarité des Européens avec les hommes qui cherchent   refuge et asile en Europe»

(«Europatag in   Niedenstein und Europäische Migrationspolitik im Fokus des   Partnerschaftstreffens: Europäische Lösungen für die Bewältigung der   Flüchtlingskrise in den Mitgliedstaaten und Solidarität der Europäer für Menschen,   die Schutz und Asyl in Europa suchen ») a été financé par l'Union Européenne dans le cadre du   programme "L'Europe pour les citoyens"

 
 
Applicable au Volet 2, Mesure 2.1 – "Jumelage de villes”

 

Participation : le projet a permis de réunir environ 290 citoyens, dont 59 provenant de la commune de St-Germer de Fly (France), environ 230 de la ville de Niedenstein (Allemagne). 

 

Lieu/Dates : la rencontre a eu lieu à Niedenstein (Allemagne) du 05/05/2016 au 08/05/2016.

 

Description succincte :

 

La journée du 05/08/2016 a été consacrée à :

 

L’après-midi les invités français et leurs hôtes allemands se sont retrouvés pour regarder d’abord le film « Samba » en français et en allemand. Le sujet du film était de démontrer comment vivaient et travaillaient les sans-papiers sur Paris avec les difficultés rencontrées auprès des autorités et de la police qu'ils devaient surmonter.

Après la projection du film, le maire de Niedenstein, Monsieur Frank Grunewald a expliqué le concept de la ville de Niedenstein concernant la question des réfugiés sur place. Il a présenté aux participants Madame Julia   Grunewald-Discher qui s’occupe des réfugiés pour la commune et qui est en même temps la personne de contact pour le cercle de travail bénévole « Füreinander –   Miteinander ».

Madame Julia Grunewald-Discher et Monsieur le maire Frank Grunewald ont répondu aux nombreuses questions des participants. L’information donnée sur la situation des réfugiés à Niedenstein par Monsieur Grunewald et sa   collaboratrice Julia Grunewald-Discher et la discussion animée ont contribué à créer une acceptation pour le sort des réfugiés.

La journée du 06/05/2016 a été consacrée à :

 

Après le petit-déjeuner, les invités français et quelques hôtes se sont rendus à Friedland pour y visiter le camp de transit de Friedland et le « Musée  Friedland » tout juste inauguré en mars 2016. Quatre guides ont accompagné les groupes dans le musée et à travers le terrain du camp de transit. Sur le terrain du camp se trouvent plusieurs bâtiments classés monuments historiques et les participants ont eu l’occasion de visiter l’église St-Norbert avec ses œuvres d’art impressionnantes d’un ancien pensionnaire ainsi qu'une vieille baraque (Nissenhütte).

Dans le musée, les participants ont appris l’histoire du camp de transit comme centre de coordination pour les réfugiés et les personnes expulsées après la deuxième guerre mondiale, pour les prisonniers de guerre relâchés et pour les «displaced persons » mais ils ont connu également l’importance actuelle du camp comme lieu du premier enregistrement pour les rapatriés de souche allemande, pour les immigrés juifs de l’ancienne Union   soviétique et pour des demandeurs d’asile.

Les guides ont répondu aux questions des participants d’une façon détaillée et il s’est développé un échange d’idées intenses. Les participants ont été sensibles sur le fait que la fuite, la migration et l’intégration sont des sujets qui ont toujours occupé une place dans l’histoire de l’humanité.

La journée du 07/05/2016 a été consacrée à :

 

On peut dire que le sommet de la rencontre du jumelage a été le tournoi de pétanque bien réussi avec la participation des invités français, leurs hôtes allemands et un groupe de réfugiés résidant à Niedenstein. Plus   de 80 personnes y compris 25 réfugiés ont joué aux boules et environ 70 spectateurs ont suivi l’événement à côté et sur le boulodrome.

La préparation intensive avec un planning de tournoi sophistiqué et les efforts logistiques ont valu la peine. De 10 heures du matin jusqu’à 17 heures, les participants de nations diverses, jeunes et âgés, masculins et féminins se sont rencontrés dans une atmosphère amicale où les barrières linguistiques sont passées au second plan. Dans les équipes triples et mixtes, il s’est développé une joyeuse ambiance, chacun faisait de son mieux mais chacun voulait surtout s’amuser. Beaucoup de participants ont profité de cette occasion pour nouer des contacts et les réfugiés y ont été bien intégrés.

Les membres du bureau du comité de jumelage et quelques réfugiés qui ont amené des spécialités de leurs pays ont pris soin du bien-être de tout le monde.

Enfin, la soirée franco-allemande au « KirchbergerJausenstation » a complété la rencontre du jumelage.

La députée européenne, Madame Martina Werner, s’est trouvée également parmi les invités. Elle a présenté « l’agenda européen en matière de migration ». Madame Werner a informé les participants avec compétence sur les solutions possibles au niveau européen concernant la question des réfugiés. Elle a souligné que seulement une Europe unie de tous les Etats membres serait en mesure de gérer ce problème pour le bien-être des citoyens européens et des réfugiés.

Les participants ont profité de l’occasion pour dialoguer avec Madame Werner sur cet aspect de la politique européenne mais aussi sur leurs questions et craintes.

Dimanche matin il a fallu faire ses adieux. Tout le monde était satisfait d’avoir passé un week-end enrichissant et très agréable entre amis.

 

Adresse:

1, place de Verdun
60850 Saint-Germer-de-Fly

Téléphone: +33 3 44 82 50 15

Télécopie: +33 3 44 82 82 09

Courriel: mairie-st-germer@wanadoo.fr

Horaires d'ouverture:

Merci de consulter l'onglet "Informations Communales" - "Avis du Maire"

©2017 - VILLE DE SAINT GERMER DE FLY
Wikipédia   annuaire mairie   conseil general.com   service public.fr   pages jaunes

Gestion de projet, conception et ergonomie : ODALACOM
Développement : PC MICRO SOLUTIONS